FRAGEN

„SO VIELSEITIG WIE IHRE ANSPRÜCHE“

☏ 04163 9109121

Häufig gestellte Fragen

Anbei finden Sie häufig gestellte Fragen zum Thema remosa

 

 

remosa ist ein unternehmen die überregional Ihre Veränderungswünsche rund ums

renovieren - modernisieren - sanieren durchführt.

 

1. Warum sollte ich als Kunde mit remosa modernisieren, was sind die Vorteile?

 

Wir garantieren:

• Festpreis

• Fertigstellungstermin

• qualitativ hochwertige Markenprodukte

• alles aus einer Hand für alle Gewerke = nur ein Ansprechpartner

• nur ein Gewährleistungspartner

• optimaler Service, von der Planungsidee bis zur Übergabe durch z. B. Architekten, Bauingenieure, Statiker

• Professionalität in der Bauabwicklung:

- qualifizierte, gewerkeübergreifende Beratung und Ausführung

- optimierte Ablaufkoordination

- saubere Baustellen

- zeitoptimierte Durchführung / Terminsetzung (keine Leerläufe durch fehlende Handwerkerabsprachen)

- technisch aufeinander abgestimmte Bauleistung

2. Wie unterscheidet sich das remosa - konzept von anderen Modernisieren und Mit-Wettbewerbern?

 

Die remosa und partner Betriebe sind Bauunternehmen, die bereits langjährige Erfahrungen in der Altbausanierung und

Modernisierung haben.

Der Kunde hat es nicht mit "Handwerker Vermittlungsportalen" (versteckte zusatzkosten) zu tun oder einzelnen Handwerkern,

die "nur" Ihr Gewerk im Auge haben, sondern erhält eine gewerkeübergreifende Bauleistung und hat somit auch nur einen Gewährleistungs und Ansprechpartner.



 

3. Warum soll ich mein Haus modernisieren/sanierern?

 

Unsanierte Bestandsgebäude haben typische energetische Schwachstellen: am Gebäudekörper, beim Warmwassersystem, bei den Fenstern und bei der Heizung. Wer keine Modernisierung / Sanierung vornimmt verschenkt ggf. sein Geld und zahlt am Ende drauf.

Die energetischen Schwachstellen stehen häufig mit dem Baujahr des Gebäudes im Zusammenhang. Denn vor der Ölkrise zu Beginn der 1970er-Jahre dachten Planer und Architekten nicht ans Energiesparen und bauten nach der Mode des jeweiligen Jahrzehnts.

Für alle älteren Gebäude bringt eine Altbausanierung Vorteile, die weit über die Energieersparnis hinausgehen.

 

Vorteile einer Haus/Altbau Sanierung auf einen Blick:

• Energiekosten senken bedeutet mehr Unabhängigkeit von den Preissteigerungen für Gas, Öl oder Strom

• ein geringer Energieverbrauch steigert den Verkaufswert oder den Mietwert (Stichwort: Energiepass)

• anstehende Modernisierungsmaßnahmen lassen sich mit wenig Mehrkosten zu Energiesparmaßnahmen erweitern

• Investitionen lohnen sich durch weniger Energiekosten

• Die Wohnqualität verbessert sich merklich

• anstehende Modernisierungsmaßnahmen werden staatlich gefördert

• sekundäre Vorteile wie Lärmschutz, Frischluftfilter, Schimmelbekämpfung, Schutz der Bausubstanz

Modernisierung aus optischen Gründen: Modernisieren Sie Ihr Eigenheim, um eine verbesserte Wohnqualität und modernere Architektur zu geniessen.

 

4. Warum ist ein Energiepass sinnvoll?

Durch den Energiepass für Häuser ist bald auf einen Blick erkennbar, wie energieeffizient das Haus bzw. Gebäude ist.

Ohne Gebäude Energiepass wird zukünftig keine Immobilie ihren Besitzer oder Mieter wechseln.

Denn der Gebäude Energiepass erlaubt Interessenten, die Energieeffizienz ihres zukünftigen Wohnraums objektiv zu beurteilen…

Ab Mitte 2008 schreibt die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) nun auch für Altbauten den neuen Gebäude Energiepass vor (für bestimmte Fälle gelten eigene Fristen). Das bedeutet, dass jeder Immobilienbesitzer bei Verkauf oder Vermietung einen Energiepass für die Immobilie vorlegen muss.

Ab dem 1. Juli 2008 brauchen alle Wohngebäude, die bis Ende 1965 fertiggestellt wurden, einen Energiepass.

Ab dem 1. Januar 2009 brauchen fast alle Wohngebäude (mit Ausnahmen) den Energiepass!

 

5. Welche Fördermittel gibt es?

Förderung/Zuschuss Sanierung

Eine Altbausanierung macht unter Energiesaspekten Sinn, deshalb erhalten Sie Förderung/Zuschüsse.

Für Energiesparmaßnahmen an Häusern stellt der Bund privaten und gewerblichen Immobilienbesitzern Milliarden Euro zur Verfügung...

Viele Fördertöpfe

Angesichts der steigenden Energiepreise macht das Investieren in Energiesparmaßnahmen sich

schnell bezahlt. Günstige Kredite und Zuschüsse als Altbausanierung Förderung vergibt der Staat

für eine ganze Reihe von energetischen Sanierungsmaßnahmen. Daneben gibt’s sogar noch Gelder

von den Bundesländern oder einzelnen Kommunen.

Die wichtigsten Programme der Altbausanierung Förderung / Zuschüsse

Bafa (Erneuerbare Energien) Förderung von Solarkollektor-, Biomasse- und Wärmepumpe-Anlagen

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

· Solarstrom erzeugen

Investitionskredit für Photovoltaikanlagen

· CO2-Gebäudesanierungsprogramm

Kredit oder Zuschuss für umfassende energetische Maßnahmen (bis hin zu Komplettsanierungen)

 

· Wohnraum modernisieren

Darlehen für energiesparende Einzelmaßnahmen (z.B. Wärmedämmung)

Deutsche Energieagentur (dena)

Niedrigenergiehaus im Bestand

Altbauten werden zu Niedrigenergiehäusern umgerüstet. Ob die Teilnahme noch möglich ist, muss mit der dena abgeklärt werden.

 

Tipp: Wer professionell sanieren / renovieren lässt, kann einen wichtigen Teil der Handwerkerkosten steuerlich geltend machen.

Von maximal 6000 € Lohnkosten erstattet das Finanzamt 20 % zurück - also bis zu 1.200 €! Voraussetzung:

Die Lohnkosten müssen auf der Rechnung extra ausgewiesen sein.

 

6. Welche Sicherheiten habe ich als Kunde?

 

Folgende Anforderungen stellen wir an unsere Baupartner

Die Modernisierungsunternehmen sind eingesessene moderne Unternehmen mit guter Bonität und Seriosität sowie mit mehrjährigen Vertriebs- und Modernisierungs-erfahrungen.

Weiterhin sind die Unternehmen zuverlässig und besitzen aussagekräftige Referenzen.

Auch eine langjährige Zusammenarbeit mit festem Subunternehmerstamm zeichnet uns/sie aus.

Der remosa Kunde genießt neben der Sicherheit der handwerklichen Gewährleistung nach VOB-BGB nachfolgende Sicherungsmerkmale.

Die remosa Baupartner durchlaufen vor Ihrer Aufnahme Qualitätsprüfungen:

• Externe Wirtschaftlichkeitsprüfung (Bilanzen der letzten 2 Jahre)

• Rechtliche Überprüfung

• Bauherrenbefragung (abgeschlossene Bauvorhaben)

• Baustellenüberprüfung (im Bau befindliche Vorhaben)

• Überprüfung der Handwerkerliste